Enorme Nachfrage – großes Engagement und weiter großer Bedarf

Wo kann ich in Wiesbaden möglichst schnell Deutsch lernen? Vor dieser Frage stehen derzeit mehrere hundert Geflüchtete aus der Ukraine, fast ausschließlich Frauen. Entsprechend hoch sind die Anmeldungen bei „Angekommen“.

Andererseits ist auch die Bereitschaft, Geflüchteten die deutsche Sprache zu vermitteln und Deutschkurse zu übernehmen, zur Zeit außerordentlich hoch.  Über 30 neue Ehrenamtliche konnten in den letzten Wochen gewonnen werden. 13 neue Kurse wurden eingerichtet.

Dennoch:  die Warteliste lang, über 250 weitere Interessierte hoffen auf einen Deutschkurs, und in jeder Woche werden es mehr. Deshalb gibt es bei „Angekommen“ einen großen Bedarf an ehrenamtlichen Kursleiterinnen und Kursleitern. Eine pädagogische Ausbildung ist nicht erforderlich, in Kurzschulungen und bei Hospitationen werden Interessierte auf ihre Aufgaben vorbereitet.

Möchten auch Sie geflüchteten Menschen Deutsch beibringen? Wir freuen uns auf Sie!!!

Hürden zum Traumberuf überwunden

Reza schraubt am liebsten an Oldtimern. Dazu hat er auf seinem Arbeitsplatz in einer Alfa Romeo Werkstatt in Mainz-Kostheim öfters die Gelegenheit. Seit ein paar Wochen hat er einen festen Arbeitsvertrag als Kfz-Mechatroniker, nachdem er seine Ausbildung dort mit Erfolg abgeschlossen hat.

                 

Dabei waren seine Voraussetzungen zunächst alles andere als optimal. Als Reza 2015 als 21-Jähriger nach Deutschland kam, hatte er nur eine geringe Schulbildung, aber ein festes Ziel: eine Ausbildung. In Wiesbaden fand der junge Afghane beim Projekt Angekommen Unterstützer, die ihm die deutsche Sprache vermittelten und seine Chancen auf dem Ausbildungsmarkt ausloteten. “Schon als Kindhabe ich gerne an Fahrrädern geschraubt, und es war immer mein Traumberuf, Kfz-Mechaniker zu werden“ sagt der 27-Jährige. Und obwohl die Konkurrenz um Ausbildungsplätze als Kfz-Mechatroniker sehr groß ist, fand Reza auch ohne Hauptschulabschluss einen Ausbildungsbetrieb. Während eines Praktikums hatte er den Meister von seinen Fähigkeiten und seinem Engagement überzeugt.    Doch einfach war die Ausbildung nicht, vor allem in der Berufsschule. Auch hier konnte er sich auf die kontinuierliche Unterstützung der Ehrenamtlichen von Angekommen verlassen. „Ich bin sehr dankbar dafür. Ohne sie hätte ich es nicht geschafft“, meint Reza. Mittlerweile hat er ein eigenes Auto. Das hat ihm der Chef als Anerkennung nach seiner bestandenen Prüfung geschenkt.

Sendung von Radio Angekommen am 24.September

Integration der Flüchtlinge – hat Wiesbaden das geschafft?

Haben wir es geschafft – „Wir schaffen das“, versicherte Angela Merkel 2015, als plötzlich hunderttausende von Flüchtlingen nach Deutschland kamen. Mit der Bundestagswahl am Sonntag endet die Ära Merkel – ein Anlass, um nachzufragen, wie in Wiesbaden die Integration von mehr als 5000 Flüchtlingen gelungen ist. Der Verein Angekommen Wiesbaden e.V., der seit 2014 Migranten Deutschunterricht erteilt, interviewt am Freitag auf Radio Rheinwelle den Dezernenten für Soziales, Bildung, Wohnen und Integration, Christoph Manjura (SPD), und Tina Lehmann, eine Vertreterin des Wiesbadener Flüchtlingsrates. Sendetermin ist Freitag, 24. September 2021 um 17 Uhr. Radio Rheinwelle ist auf UKW 92,5 und im Internet zu hören.

“Angekommen” auf dem “Markt der Hilfe”

Am Samstag, den 12.März, fand auf dem Schlossplatz ein “Markt der Hilfe” statt, der u.a. vom “Bündnis für Demokratie” organisiert wurde und Hilfsbereiten und Geflüchteten aus der Ukraine einen Überblick über die Vielzahl an Initiativen und Angeboten geben sollte.

Auch wir waren mit unserem Stand präsent und konnten viele Geflüchtete darüber informieren, dass sie bei uns kostenlosen Deutschunterricht erhalten können. Es ist uns auch gelungen, etliche neue Ehrenamtliche zu gewinnen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den “Neuen”.

Dialogveranstaltung am 12.11.2021

 

 

 

Wir laden Sie herzlich ein zu unserer nächsten Dialogveranstaltung im Georg-Buch-Haus in Wiesbaden. Der Eintritt ist frei. Einlass nur für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete.